DAS SIND WIR

Unser
Betriebskonzept.

Aufzucht und Landwirte

Unsere Hähnchen wachsen auf Bauernhöfen im Umkreis von maximal 80 km auf. Die meisten Landwirte stammen direkt aus dem Rottal. So können wir kurze Transportwege sicherstellen. Für die Tiere bedeutet dies weniger Stress und kurze Transportzeiten, was sich wiederum auf eine positivere CO2-Bilanz auswirkt. Der Gesetzgeber weist eine maximale Transportzeit von acht Stunden aus, bei Geflügel Gross sind die Tiere maximal 1,5 Stunden unterwegs.
Unsere Tiere werden in Bodenhaltung mit Tageslicht und mit einem Wintergarten (Auslauf mit Frischluft) gehalten. Des Weitern verfügen all unsere Stallungen über tierschutzgerechtes Beschäftigungsmaterial für die Hähnchen.
Gemeinsam mit unseren Landwirten versuchen wir die Tiere komplett ohne Antibiotika-Behandlung aufzuziehen. Einige Betriebe sind  bereits fünf Jahre Antibiotika-frei.

Darüber hinaus sind unsere Mäster seit 2017 auch „VLOG – ohne Gentechnik“ und „Geprüfte Qualität Bayern“ zertifiziert, 2018 folgte Initiative Tierwohl und QS. In zwei Stallungen werden die Küken direkt im Stall geboren: das ist bisher einzigartig in Europa und ein absolutes Highlight in der Aufzucht. Auf diesem Weg entfällt der Transport der Eintagsküken und diese können sofort mit Wasser und Futter in den Stallungen versorgt werden.
Das Futter unserer Hähnchen besteht aus gentechnikfreiem Fertigfutter und zusätzlich 30 % Weizen, welcher von unseren Landwirten selbst und somit regional angebaut.

Am Schlachttag

Bei der tierischen Lebensmittelerzeugung gehört die Schlachtung zu einem wichtigen Prozess. Die Hähnchen werden meist noch immer per Hand oder mit einer extra dafür entwickelten Fangmaschine gefangen und in Transportkisten auf die Lebendtiertransporter geladen. Bei Schlachtbeginn werden die Tiere mittels Stromschlag betäubt, anschließend werden die Hähnchen gerupft und ausgenommen. Jetzt folgt die Fleischbeschau: nach positiver Begutachtung der Tierärzte wird das Hähnchen in einer zweistufigen Durchlaufkühlung mittels Luft-/ Sprühkühlung gekühlt. Dieses Verfahren garantiert eine produktschonende Durchführung und eine optimale Fleischqualität.

In der EU ist mittlerweile das Runterkühlen im Wasserbecken wieder erlaubt. Hierbei nehmen die Schlachtkörper Wasser auf um mehr Gewicht zu erzeugen. Auf diese Technik wird in unserem Produktionsablauf vollends verzichtet.
Nach der Kühlung werden die Hähnchen dann verwogen. Je nach Gewicht werden diese dann entweder zu Griller (ganzes Hähnchen ungewürzt oder gewürzt) oder in der Zerlegung weiterverarbeitet. Unsere Grillhähnchen werden ohne Geschmacksverstärker und Allergene gewürzt, wobei nur Salz, Paprika und Pfeffer zum Einsatz kommen.

Umfeld

Mitarbeiter

Unsere Mitarbeiter werden grundsätzlich festangestellt. Wichtige Stellen sind durch Fachpersonal (Meister, Techniker) besetzt. Mitarbeiterschulungen werden regelmäßig durchgeführt.

Abwasser

Das Abwasser wird durch eine betriebseigene Kläranlage vorgereinigt. Die Kläranlage in Massing wird dadurch entlastet. Schmutz, der vom Abwasser abgeklärt wird, wird nochmals zur Energieerzeugung in eine Biogasanlage gebracht.

Naturschutz/Energie

Auf sämtlichen Gebäudedächern befinden sich Photovoltaikanlagen. Die Stromversorgung ist damit größtenteils abgedeckt. Warmwasser wird durch Wärmerückgewinnung von Maschinen erzeugt.

Anzahl der
Tiere pro Stall

Bei unseren Hähnchen haben unsere Landwirte immer genug Zeit für ihre Tiere. Mitunter auch, weil klar festgelegt ist, wie viele Hähnchen ein Landwirt auf seinem Betrieb halten darf. Während bei der konventionellen Hähnchen-Haltung die Stallgröße nicht eingeschränkt ist, sind bei der Geflügelschlachterei Gross sowohl die Hallengröße als auch die Anzahl der Ställe begrenzt.
Es sind maximal Ställe mit 29.000 Tieren erlaubt und es muss zwingend ein Außenbereich (Wintergarten / Kalt-Scharr-Raum) vorhanden sein.

Distanz zu den
Landwirten

Unser Geflügel steht für eine regionale Hähnchen-Produktion. Darum sind auch unsere Transportwege kurz gehalten. Sämtliche Landwirte liegen im Umkreis von 80 Kilometern zum Schlacht- und Verarbeitungsbetrieb in Massing.
Dadurch werden die Tiere keinem unnötigen Stress ausgesetzt. Im Vergleich zu konventioneller und sogar zu biologischer Produktion hat unser Geflügel-Standard damit die kürzesten Transportwege.

Besatzdichte

Die Besatzdichte sagt aus, wie viel Platz ein Hähnchen im Stall hat, wenn es ausgewachsen ist. Die Besatzdichte wird immer mit Körpergewicht pro Quadratmeter Stallfläche angegeben.
In unseren Ställen liegt dieser Wert dabei deutlich unter den staatlichen Bedingungen in Deutschland:
Gross: 25kg/m2
Konventionelle Mast: 39kg/m2
Die Tiere haben ausreichend Platz. Gleichzeitig sind zehn Prozent der Stallfläche als erhöhte Sitzgelegenheiten ausgelegt. So haben die Tiere Abwechslung und reichlich Rückzugsmöglichkeiten.

Warum
Geflügel Gross

Wir schaffen einen wertvollen und nachhaltigen Nutzen, indem das Bedürfnis der Verbraucher nach regionaler Produktion, größtmöglichem Tierwohl und bester Hähnchenfleischqualität gestillt wird.
Unsere Hähnchen sind die erschwingliche und nachhaltige Alternative zu Bio-Hähnchen und ermöglichen einen verantwortungsvollen und gewissenhaften Umgang mit der Hähnchenfleischproduktion. Die artgerechte Haltung der Gross-Hähnchen geht weit über die Anforderungen des Deutschen Tierschutzbundes hinaus.
Transparenz für den Verbraucher wird dabei großgeschrieben.

Zahlen Bitte

Im direkten Vergleich zwischen der Bio-, unseren Gross-Hähnchen- und der konventionellen Geflügelproduktion nach EU-Norm zeigt sich schnell, wo man sich als interessierter Verbraucher Zuhause fühlt.
Dabei schließt unsere Geflügelproduktion die Lücke zwischen günstiger konventioneller Produktion und vermeintlich teurer Bio-Produktion – vor allem in Sachen Tierwohl und Regionalität.

Mit Sicherheit
mehr Genuss

Die Geflügelschlachterei Gross steht wohl für die nachhaltigsten Produkte im deutschen Hähnchensortiment. So stammt das geprüfte Geflügel von bäuerlichen Familienhöfen im bayerischen Rottal-Inn. Gleichzeitig stehen wir für Regionalität, Glaubwürdigkeit, Nachhaltigkeit, Fortschritt und Verantwortung – als ganzheitlicher und bäuerlicher Ansatz, mit geschlossenen Kreisläufen. Unser Ziel ist es, die gesamte Wertschöpfungskette aus einer Hand anzubieten, zu dokumentieren und zu kontrollieren.

Gleichzeitig ist unser Hähnchen dank regionaler Verankerung und der Einhaltung hoher Tierwohlrichtlinien besonders wertvoll. Dieses nachhaltige Wirtschaften ist im Vergleich zur Bio-Mast weit weniger zeit- und kostenintensiv.

Damit ist die Geflügelschlachterei Gross einer der Pioniere auf dem deutschen Geflügelmarkt. Denn es gibt bisher in Süddeutschland nur wenige Hähnchen aus artgerechter Erzeugung.