UNSER VERSPRECHEN.

Regionalität.
Moderne Produktion.

Lebendtierannahme

Die Hähnchen werden in Containern per LKW angeliefert. In der klimatisierten Annahmehalle haben alle Tiere eine zweistündige Beruhigungsphase. Dafür wird die Halle nur mit Blaulicht beleuchtet, das Hähnchen nicht wahrnehmen können. Nach dem Abladen der Container werden die LKW gereinigt und desinfiziert. Das Entladen der Container ist vollautomatisiert. Die Tiere rutschen dabei auf ein breites, langsam laufendes Trampolinförderband. Optische Detektoren überwachen die vollständige Entleerung. Die entleerten Container werden anschließend in der Waschstraße gereinigt, desinfiziert und für den nächsten Transport bereitgestellt. 

Bratfertig

„Bratfertig“ bedeutet, dass die Hähnchen quasi küchenfertig sind. Sie sind gerupft, ausgenommen, die Innereien sind „geerntet“, wie es im Fachjargon heißt, und sowohl Hähnchen als auch Innereien sind auf etwaige Krankheiten kontrolliert. Die Hähnchen durchlaufen verschiedene Kontrollstationen. Die amtliche Tierbeschau wird von Veterinären und Kontrolleuren des Landkreises vorgenommen. Dabei werden der Schlachtkörper und die zugehörigen Innereien auf Veränderungen geprüft und fehlerhafte aussortiert. Anschließend werden die Innereien maschinell getrennt und Herz, Leber und Magen weiterverarbeitet.
An den ersten beiden Kontrollstationen wird die Brustseite des Hähnchens durch amtliche Kontrolleure begutachtet. Das beinhaltet Prüfung auf Maschinenschäden vom Brühen/Rupfen wie Knochenbrüche oder Farbabweichungen auf der Haut. Anschließend fahren die Hähnchen durch die Maschinen, die für das Ernten der Innereien zuständig sind. An der zweiten Kontrollstation werden Hähnchen und Innereien erneut kontrolliert. Diesmal sieht der amtliche Kontrolleur das Hähnchen von der Rückseite und das zugehörige Innereienpaket. Die Fleischbeschauer sind durch das Veterinäramt geschult.
Die ausgenommenen Hähnchen werden an einem Umhänger auf sogenannte Kühlhaken umgehängt. Bevor sie dann in die Kühlung laufen, prüft ein Mitarbeiter noch einmal den einwandfreien Zustand des Schlachtkörpers. In der Kühlung werden die Hähnchen innerhalb von 3 Stunden auf unter 2°C gekühlt.

Zerlegung und Verpackung

Nur ein geringer Teil der geschlachteten Hähnchen verlässt den Betrieb unzerlegt. Die Zerlegung des Hähnchens ist aufgrund der einheitlichen Anatomie und der darauf basierenden technischen Entwicklung größtenteils automatisiert. Flügel, Filet- und Schenkelprodukte werden an verschiedenen, hintereinander laufenden Modulen geschnitten. Die Zerlegung und weitere Verarbeitung des Hähnchens erfolgt in gekühlten Räumen. Die Einhaltung der Kühlkette sowie Prozess- und Personalhygiene sind entscheidend für eine einwandfreie Mikrobiologie und damit für die Haltbarkeit unserer Produkte.

Versand

Wir als Schlachterei können unseren Kunden das Frischgeflügel ohne Zwischenlagerung bedarfsgerecht und zu unseren höchsten Ansprüchen liefern.
Die Lieferung mit unseren LKWs verkürzt die Transportzeit, da wir nicht auf Speditionen angewiesen sind. So unterstützen wir die Planung unserer Kunden, sowie die Frische unserer Ware und können eine lückenlose Rückverfolgung garantieren.